100 Erzieherinnen bilden sich fort

Professor Malte Mienert gibt Tipps

Fotonachweis: Malte Mienert (Mitte) begeistert mit seinem Vortrag die rund 100 Erzieherinnen sowie Stephan Blömer und Sandra Kosmala vom Bildungswerk.  Foto: Stefan FreiwaldDer Kita-Alltag ist in vielen Einrichtungen streng durchgetaktet. Morgenkreis, Frühstück, Bastelprojekt, Spielphasen, Mittagskreis. „Die Pädagogen stehen unter dem Druck, den Kindern alles Mögliche beizubringen“, kritisierte Malte Mienert. Der Professor für Entwicklungs- und pädagogische Psychologie aus Berlin forderte jetzt bei einer Fortbildung mit rund 100 Erzieherinnen im Bildungswerk Dammer Berge: „Bereiten Sie die Kinder auf ihre Unabhängigkeit vor.“

In den vergangenen Jahren seien die Erzieherinnen mit immer mehr Projekten und Aufgaben belastet worden. Hinzu kämen völlig überzogene Erwartungen der Eltern, den Kindern alles für die Schule und das Leben beizubringen. Der Kindergarten solle aber Kindergarten bleiben und nicht zur Vorschule werden. Die Kleinen sollten spielen und Ihrer Kreativität freien Raum lassen. Dann würde der Lerneffekt von allein einsetzen. „Am besten lernen Kinder dort, wo es Spaß macht“, betonte der Dozent der „Bildungsberatung Monika Hütt“, die zusammen mit dem Bildungswerk Vechta Veranstalter der Fortbildung war.

Mienert forderte die Erzieherinnen dazu auf, Abläufe und Rituale im Kindergarten auf ihre Notwendigkeit zu überprüfen und zugunsten von mehr freien Spielphasen für die Kinder abzuschaffen. „Machen Sie das, wozu die Kinder Lust haben.“